Unerzogen werden :)

"Sitz doch gerade!"- "Mach nicht so eine Sauerei." - "Steck das Messer nicht in den Mund!" - "Halt Dich zurück"... Verhaltensregeln, Gebote, Bewertungen. Erinnerst Du Dich? Ja! Mir zieht es heute noch quer durch den Bauch, wenn ich an solche (Essens)situationen meiner Kindheit zurück denke.
Dabei hätte ein ungezwungenes Miteinander mein Verhalten ganz von selbst in der gewünschten Weise beeinflusst. Doch soweit war es einfach noch nicht!
 
Erziehung will Verhalten regulieren und Menschen zu einem Ziel "hin ziehen".
 
Natürlich steckt hinter diesem Ziel eine gute und manchmal wichtige Absicht. Die stärkere Energie führt. Und das beschränkt sich nicht auf Strenge und Strafe, sondern schließt auch "kumpelhafte Verführung" und Belohnung mit ein. Diese Sichtweise hat mein Denken erst mal völlig auf den Kopf gestellt. Aber ja doch!
 
Ich kann nur immer wieder staunen, wie sehr mich das von mir weg gebracht hat, und wie verwirrend es manchmal war, kein klares Gefühl für mich selbst zu haben. Denn ich habe perfekt verinnerlicht, mich selbst zu rügen und zu regulieren.
Dennoch blieb stets eine innere diffuse Unruhe und ein "wilder Ruf" nach mir selbst, der nie aufgehört hat. Und diesen Weg habe ich gefunden, immer weiter hin zu mir.
Und das liegt mir auch für meine Klienten am Herzen:
Dass sie sich durch Gefühlswirrwarr hindurch selbst klar wahrnehmen und finden können,
um das zu leben, was sie persönlich glücklich macht!
Gerne erzähle ich Dir persönlich mehr darüber!
 
Ein Mensch, der mich sehr inspiriert - ist Jesper Juul. Der dänische Familientherapeut vermittelt, wie Beziehung zum Kind die oft anstrengende Erziehung ersetzt. Seine Texte sind auch für das eigene innere Kind sehr wohltuend.
Passend zum obigen Beispiel lasse ich Dir einen Artikel hier.
 
Viel Spaß
Deine Annette

Kommentar schreiben

Kommentare: 0