Ein Engel im Dönerladen

Manchmal ist alles doof. Trotz aller Vorsätze, besten Absichten und idealen Vorstellungen von einem gelungenen Mutter-Kinder-Einkauf finde ich mich gefangen in Emotionen, blöden Gedanken und habe: Stress. Und das vom Feinsten! Und darüber ärgere ich  mich gleich nochmal.Schlangestehen, viel Verkehr, Diskussionen mit einem Teenager über "warum" und "warum denn nicht?"... Und ihr ahnt es schon: Die Qualität meines Zustandes potenziert sich. Nörgeln, drängen, Unruhe übertragen sich, und so ist die Mutter-Kinder-Zeit gespickt von vielen kleinen unangenehmen Szenen. Unser ärgster Feind dabei: HUNGER! Unbarmherzig zeigt er sich und bohrt und bohrt... OK! Ich kapituliere für eine Portion Zufriedenheit :). Da Liebe durch den Magen geht, zeigt sich dabei ein leichtes helles Gefühl und ich freue mich auf die kleine Oase mit meinen beiden Lieben. Mit etwas Zeitknappheit entscheiden wir, zum Chinesen in der Innenstadt von Kaiserslautern zu gehen.

 

Sofort finden wir einen Parkplatz ganz unmittelbar vor dem kleinen Lokal und freuen uns.. doch: Der Laden hat geschlossen!!!! Nebenan ist ein Dönerladen. Kräftiges Gelb, helles Neonlicht sehen nicht sooo einladend aus. Einige dunkelhäutige Menschen sind im Laden, die meisten Männer. Ich bin ehrlich: mein Bauchgefühl war nicht das Beste. Der Impuls war klar: Weitergehen und woanders schauen. Doch es gab in unmittelbarer Nähe nichts anderes. Die Idee weiterzufahren rief großen Protest hervor.

 

Also: Ein Herz gefasst und reingegangen. Damit wir uns einen Döner auf die Hand nehmen und weiter gehen.

Wir betreten den Laden. Die Bedienung mit einer riesen weißen Kochmütze lacht uns an und strahlt. "Guten Tag. Entschuldigung, ich bin gleich für Euch da!" Freundlich bedient er den anderen Gast mit vielen freundlichen Worten und beständigem Lachen.

 

Na, das ist doch eigentlich angenehm. Wir bestellen. Yufka vegetarisch. Ich hole meinen Geldbeutel heraus und will zahlen: EBBE!

Bis auf 6 Euro nix mehr mit Monetos. Ich storniere die Bestellung und entschuldige mich, wir wollen zuerst eine Bank suchen.

 

"Nicht schlimm" sagt der freundliche Mann und nimmt den Yufka auf die Hand... er hat wohl nicht verstanden und ich zeige ihm, dass wir zur Bank wollen - wir gehen.

Der Bankautomat verlangt so ungnädige Gebühren von uns, dass ich dann doch entscheide, für unser Restgeld von 6,70 Euro für die Kinder eine Kleinigkeit zu bestellen und dann sofort weiter zu fahren.

 

Wieder zurück im Laden strahlt uns der freundliche Mann in  Kochmütze mit weißen Zähnen an und holt die Yufka-Teigplatten hervor. "Drei Yufka? Mit Fleisch?" - "Nein danke" sage ich, "zwei kleine vegetarische Döner bitte"... und zeige ihm dann mein Geld, damit er mich auch richtig verstehen kann. Er spricht halt nicht so gut deutsch, ist ja klar.

 

Doch munter rollt er die Yufka weiter und bleibt hartnäckig. Jetzt wird es mir peinlich. "Sorry, ich habe nicht genug Geld. Mehr als 6 Euro habe ich nicht".

Da strahlt der nette ausländische Herr uns noch größer an: "Ich liebe gut reden mit Menschen." Klopft sich dabei aufs Herz und nickt. "Wenn Du habe nur 1 Euro ist egal! Was rein mache in Yufka?"

 

Ganz im Ernst.. mir kamen fast die Tränen. Meine Tochter bemerkte es an meinen glasigen Augen. "Mama! Du kannst doch jetzt nicht weinen!!" Ach ja, Eltern können so peinlich sein.. Ich erkläre ihr aber gerne, warum ich so berührt bin. Und als wir alle reich bedient werden und noch obendrauf ein Getränk spendiert bekommen, sagt sogar unser Pubertier: "Wenn alle Menschen so wären wie dieser nette Mann hier, dann ging es der Welt besser. Der lacht die ganze Zeit und ist gut gelaunt. Das ist soooo ansteckend und sooo schön". Ich bleibe lieber stumm  und verarbeite meine Gefühle lieber unauffällig kauenderweise weiter.

Wir fühlen uns wie in einem Weihnachtsmärchen. Was war ich skeptisch. Nur ausländische, dunkelhäutige, fremde Menschen in diesem Laden! Meine Abneigung aus dem Bauch. In Zeiten wie diesen, wo man überall sensibilisiert wird auf Probleme.. wo Medien präsent sind wenn es knallt. Ich kann es nicht fassen. Bin zutiefst berührt, dankbar. Die ganze Atmosphäre in diesem Laden erhellt sich. Wir fühlen uns WOHL!

 

Als wir fertig sind, möchte ich mit strahlendem Herzen meine 6,70Euro abgeben und weiß jetzt schon, dass ich hier wieder her komme und etwas zurück geben möchte. Als mein Geld zurückgewiesen wird fällt mir endgültig die Kinnlade. Das gibts doch nicht! Das ist ein Engel heute.. meine Knie werden weich wie mein ganzes Inneres. Er kommt hinter der Theke hervor und streckt mir die Hand hin. "Bis zum nächsten Mal!". Ein starker Impuls kommt. Diesen Mann möchte ich umarmen. Doch huch... er ist Muslim, was könnte er denken, wie sieht er Frauen, was wäre wenn.. was denken die Gäste... der Kopf ist hochaktiv.

 

Dieser herzensgute Mann kommt mir auch hier zuvor. Er hat den Impuls gespürt und schon liegen wir uns kurz aber herzlich im Arm und drücken uns fest.

 

Dieses Erlebnis hat uns geprägt. Und ich freue mich total, dass es auch bei meinem Sohn so stark im Herzen angekommen ist, genauso natürlich bei meiner Jüngsten.

 

Danke Danke Danke! Es gibt Engel. Sie kommen aus jeder Nation.. bleibt wach und geht über Euer Bauchgefühl hinaus!

Ja genau, das meine ich so. Der Bauch greift auf Erlebnisse und Prägungen, Ansichten zurück. Prüft das IMMER!

Denn für eine neue Erfahrung darf man oft über ein negatives Bauchgefühl hinaus gehen. Es meint es zwar gut, kann aber noch nicht auf die Zukunft zugreifen. Diesen Zugriff hast Du nur über Dein Herz und Deine Absichten - vielleicht ein vorausahnendes Fühlen :).

 

Ich wünsche Dir heute einen wunder-vollen 3. Advent und sende Dir ein herzlichtes Lachen

Deine Annette

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0