7 Gründe, sich frei zu tanzen - und warum es mein Lebenselixier ist

 

Einen wunderschönen guten Morgen wünsche ich Dir aus Esthal!

 

Es ist noch sehr früh, und mehr als sonst  ist die Ruhe präsent, die man hier inmitten der Natur genießen kann. Vögel zwitschern und rufen, schnattern und flattern vor dem Fenster. Es ist eine eigene Art von Klängen: manche weich und melodisch lockend, andere schnell und hektisch nach Futter rufend..

 

Klänge und Bewegung in großer Vielfalt - das ist für mich die direkte Verbindung zum Freien Tanzen.

Lausche einmal - genau jetzt. Ich bin sicher, da finden sich sehr unterschiedliche Frequenzen um Dich herum. Und selbst, wenn da draußen tatsächlich viel Ruhe ist:  in Dir rauscht, pulsiert und klopft es auch!

 

Leben besteht sozusagen aus Klängen, Rhythmen und Bewegung :). Wie könnte man das besser übersetzen als mit Musik und Tanz?

 

Menschen lieben Musik und Tanz. Schon Babys bewegen sich automatisch zur Musik, es scheint ein Urbedürfnis zu sein. Durch Musik entstehen Emotionen, die in Bewegung ausgedrückt werden und es gibt unzählige Tänze, die man lernen kann. Standart-Tänze haben komplett vorgegebene Schritte und Figuren. Wenn Du eine Choreographie machst, wählst Du frei - passend zu Deinen inneren Bildern - Schritte und Bewegungen und schreibst sie danach fest. Diesen Tanz kannst Du immer wiederholen und ihn ebenso anderen lehren.

 

In einer Welt der Vorgaben und Handlungsrichtlinien fällt FREIES TANZEN etwas aus dem Rahmen. Was SOLL ICH da machen? WIE GEHT das? Wir sind gewöhnt, vieles nach "Richtig" und "Falsch" zu bewerten, und dass uns jemand zeigt, wie etwas geht. Deshalb ist es für die meisten Menschen eine sehr große Überwindung, etwas aus sich selbst heraus zu tun. Warum dieser MUT zu DIR SELBST wo wertvoll ist, zeige ich Dir an den folgenden 7 Gründen:

 

1. Du nimmst Dich ganz anders wahr

 

Eingebettet in alltägliche Abläufe hast Du ein gewisses "Bild" von Dir. Bedienst Rollen als Mutter/Vater, Arbeitnehmer/in, Partner/in und hast eine Richtung, die  Du verfolgst. dabei geben wir all diesen Vorstellungen und Konzepten sehr viel Gewicht, das uns oft das Leben schwer macht...

Im Freien Tanzen kannst Du alle Rollen ablegen. Die Wahrnehmung abseits jeglicher Vorstellung öffnet Dir die Tür in Deine Innenwelt - es ist einfach nur, was ist.

Ohne daraus etwas "machen zu müssen". Du reduzierst die Wahrnehmung auf Atem, Körpergefühl, Impulse... und wenn der Kopf noch viel aktiv ist, weil Du das nicht gewohnt bist, dann nimmst Du auch diesen einfach wahr. Ohne Vorstellungen wird das Leben leichter.

 

2. Deine Wahrnehmung ist das, was "Richtig" ist

Viele Regeln und  klare Abläufe bieten Orientierung und können gleichzeitig  unfrei und manchmal sogar "abhängig" (vom richtigen Tun) machen, wenn es um Funktionieren geht.

Im Freien Tanzen ist die einzige Orientierung der Klang der Musik und der Rhythmus. Du hast den Raum, Deine Wahrnehmung ganz auf Dich lenken und spüren, was sich in Dir regt. Emotionen, Gefühle, innere Bilder, Eingebungen.. je öfter Du in Dich hinein lauschst, desto mehr spürst Du DICH SELBST. Was Du spürst, ist immer richtig! Denn es liegt abseits von Bewertung - auch wenn Du am Anfang vielleicht noch schnell dazu neigst, das was Du wahrnimmst, zu interpretieren. Das ist Selbstempathie!

 

3. Du beginnst, Dich auf DEINE einzigartige Weise auszudrücken

Wir haben viele Vorstellungen davon, wie "man" sich benimmt und wie man mit seinen Gefühlen umgeht. Wir haben gelernt, uns anzupassen und haben auch ein gewisses Muster von Regulationsgefühlen und -handlungen in uns abgespeichert, die unseren freien Ausdruck erschweren - und manchmal verhindern.

Beim Freien Tanzen weckt Musik Gefühle und verleitet zu Bewegung. Dies geschieht spontan und intuitiv.  Der Körper hat eine eigene Intelligenz - so wie Du Dich streckst, aufstampfst oder Dich schüttelst - so hat er die Gabe, auch andere Impulse in Bewegung umzusetzen. So kann es sein, dass Du das Bedürfnis hast, einfach mal schnell zu gehen, Dich zusammenzurollen, zu wippen, zu stampfen oder mit den Armen zu schwingen. Merkst Du bereits, wieviel mehr hier geschieht, als "ein bisschen tanzen"?

Es gibt kein Richtig und kein Falsch, und somit fällt jeder Vergleich  mit anderen von vornherein aus. Wir lernen, dass jeder Mensch mit allem was er mitbringt,

am richtigen Ort ist.

 

4. Du kannst stockende Situationen wieder beleben - nonverbal und aus Dir heraus

Generell neigen wir dazu, Herausforderungen mit dem Kopf und dem logischen Verstand zu lösen. Wir denken hin und her, und oft verlieren wir uns im kleinen Drama aus Vorstellungen und Befürchtungen.

Beim Freien Tanzen nimmst Du Emotionen wahr und bringst sie in Bewegung. Indem Du bewusst den Rhythmen folgst, nimmst Du Deine Gefühle z.B. von einem leichten Part mit in einen sehr erdigen, chaotischen Rhythmus und kannst einfach mal alles aus dir heraus schütteln. So braucht es für manche Situationen manchmal nur das "in Fluss bringen" von zurückgehaltenen Gefühlen und freie Bewegung. Dieses Erleben nimmst Du mit in den Alltag. Irgendwann wirst Du in alltäglichen Situationen "wach" und sagst zu Dir: "Ich fließe jetzt geschmeidig weiter". Eine geschmeidige Haltung ermöglicht geschmeidige Erlebnisse :).

 

5. Du hast Glücksmomente - einfach so

 

Normalerweise tun wir so einiges, um glücklich zu werden. Glück wird als Ergebnis angesehen, einer Folge von "den richtigen" Handlungen Ereignissen oder sogar als Folge von Verhaltensweisen anderer. Somit können wir oft nicht glücklich sein - irgendwas ist noch nicht geschafft und wenn, dann kommt schon das nächste dazu... That's life?

In der Glücksforschung weiß man dazu so viel mehr! Und Sportler berichten wie beim Freien Tanzen auch  von ihrem Flow, wenn nach einer gewissen Zeit Endorphine frei werden, die uns ein High verschaffen.. Bewegung generiert Glückshormone und lässt Gefühle fließen. Positive und vor allem euphorische Gefühle machen Veränderungen möglich, wie von alleine. Denn man weiß: äußere Ereignisse werden unmittelbar anhand der eigenen inneren Verfassung wahrgenommen und  interpretiert.

 

6. Du kannst mit fast jeder körperlichen Verfassung teilnehmen

Standardtänze kannst Du nur in guter körperlicher Verfassung tanzen. 

Beim Freien Tanzen folgst Du inneren Impulsen. Unabhängig von Alter und Fitnesslevel kann jeder teilnehmen und es ist es sogar möglich, im Rollstuhl dabei zu sein... Es kommt nicht darauf an, etwas nachzuahmen oder zu können. Hier geht es um Empfindung und deren Ausdruck. Und das geht auch langsam, im Rollen oder sitzend oder flexibel im Wechsel :). Auf jeden Fall wird Beweglichkeit trainiert und verfeinert. Und manchmal gelingt es dadurch sogar, sich neue Bewegungsräume zu erschließen.

 

7. Du bekommst Fitness, Entspannung, und Prävention in einem

 

Wenn Du tanzen gehst und Tanzveranstaltungen besuchst, hast Du einen hoffentlich schönen Abend und Blasen an den Füßen :).

Freies Tanzen bedeutet mehr, denn hier liegt der Schwerpukt auf der Selbstwahrnehmung, seinen Emotionen, und auch der Bewegungsfähigkeit. Hier fließen Impulse aus meinen Ausbildungen zum Coach, Tanzpädagogin und Entspannungstrainerin zusammen. Meditative Abschnitte fördern innere Ruhe und Entspannung. Selbstwahrnehmung stärkt die Empfindung unterschiedlichster Gefühle und somit emotionale Intelligenz, Bewegung kann Blockaden lösen und sorgt für gute Gefühle - und macht natürlich fit! Du kannst außerdem beobachten, welche Erwartungen und Vorstellungen in dir schlummern und wie Du mit leichten und auch schwierigen Situationen umgehst. Das ist Prävention und Stressabbau.

 

 

 

Sooo, jetzt hab ich Dir 7 gute Gründe aufgezeigt.. und genau diese sind es, die auch für mich so nährend und stärkend sind. Das ist meine Überzeugung und meine Erfahrung. Bestimmte Rhythmen greife ich im Alltag auf oder übertrage Bewegungsprinzipien ins gelebte Leben - einfach mal schütteln, wenn mir alles zu viel wird. Räkeln und Strecken, wenn der Körper Raum und Aufrichtung braucht. Beweglich bleiben und Handlungsspielräume erproben.. I love it.

Und deshalb gibt es Tanz DICH! :)

 

Wie geht es DIR mit dem Tanzen?

C U on the dancefloor!

Jeden letzten Samstag im Monat (Im Juli ist Sommerpause!)

Listen deeper - and dance,

 

Deine Annette

Kommentar schreiben

Kommentare: 0